check-circle Created with Sketch.

Wegen baulicher Maßnahmen sind der Hochofen und die Gießhalle bis auf Weiteres nur über Treppen zugänglich.

Die Teilnehmerzahl bei Führungen ist aktuell auf 5 Personen begrenzt. Bitte informieren Sie sich hier über unsere weiteren Corona-Schutzmaßnahmen.

Barrierefreiheit

Infrastruktur und Angebote für Menschen mit Behinderung

Das LWL-Industriemuseum hat sich auf den Weg gemacht, seine Gebäude und Angebote allen Menschen – ob mit oder ohne Behinderung – zugänglich zu machen. Die Maßnahmen reichen von der Verbesserung der Infrastruktur bis hin zu Bildungsangeboten wie inklusiven Führungen. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen.

Die ehemalige Hochofenanlage aus dem 20. Jahrhundert steht unter Denkmalschutz steht. Die Umsetzung der Barrierefreiheit ist an vielen Stellen schwer und meist nur mit individuellen Lösungen umzusetzen. Wir freuen uns über konstruktive Beiträge zur schrittweisen Optimierung.

Rampen, Rollstühle, Wege, Sanitäranlagen

Auf dem Außengelände des Museums gibt es Stelen, die den Weg weisen und wesentliche Informationen geben. Im Foyer gibt es zudem wegweisende Pfeile, die auf dem Boden abgebildet sind. Die Wege auf dem Außengelände des Museums bestehen in verschiedenen Abschnitten jeweils aus Asphalt, Pflaster und Schotter. Sie sind teilweise sehr uneben und nur schlecht begeh- und befahrbar. Es gibt Bereiche, in denen Schienen auf dem Boden verlegt sind. Diese sind an einigen Stellen mit Metallplatten überdeckt und daher überfahrbar. Erhöhte Bereiche wie der Bahnsteig sind mit Hilfe einer Rampe zugänglich, die eine maximale Längsneigung von 5 Prozent hat.

Die Ausstellungsräume sind ebenerdig oder über Aufzüge zu erreichen. Erhöhte Ausstellungsbereiche sind über Rampen erreichbar. Im Untergeschoss des Gebläsehauses erschweren Metallplatte im Boden den Zugang für Rollstuhlfahrer.

Es stehen 2 ausleihbare Rollstühle und 1 Rollator zur Verfügung. Ansprechpartner ist das Foyer. Man kann die Gerätschaften vor dem Besuch reservieren oder spontan ausleihen. Wir empfehlen eine Reservierung unter Tel. 02324 9247-140. Ausleihbare Klapphocker können Sie im Foyer mitnehmen.

Rollstuhlgerechte Sanitäranlagen für Menschen mit Gehbehinderungen befinden sich im Erdgeschoss der Gebläsehalle und im Container der Museumspädagogik. Die Tür wird jeweils aus eigener Kraft geöffnet.

Führung für Menschen mit Gehbehinderung

Teilnehmerzahl: maximal 20
Dauer: ca. 1 Stunde

Der Besuch auf der Henrichshütte führt zurück in eine Zeit, als die Feuer an der Ruhr noch loderten. Bei einer Führung für Menschen mit eingeschränkter Mobilität auf dem Weg des Eisens erfahren die Teilnehmer Spannendes aus der Geschichte der Hütte und „begreifen“, wie im Hochofen Eisen erschmolzen wurde: Die Einsatzstoffe dürfen angefasst werden.

Die Wege auf dem Rundgang sind mit Rollstühlen und Gehhilfen befahrbar. Gerne gehen wir individuell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gruppe ein.

Information und Anmeldung unter Tel. 02324 9247-119 oder über unser Anmeldeformular.

Führungen in DGS

Der LWL bietet in seinen Museen regelmäßig öffentliche Führungen für hörende und gehörlose an, die von Gebärdendolmetschern begleitet werden. In der Henrichshütte Hattingen sind diese  Führungen auch für schwerhörige Menschen geeignet (Personenführungsanlage). Die Termine finden Sie unter folgendem Link:

Inklusion

Reisen für Alle

Die Henrichshütte Hattingen ist im Rahmen der bundesweiten Initiative „Reisen für Alle“ zertifiziert. Die Prüfberichte mit detaillierten Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer, Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen, Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen sowie Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen finden Sie unter folgendem Link:

Zu den Prüfberichten (externe Seite)

Logo Reisen für Alle

Inklusion beim LWL

Weitere Informationen zum Thema Inklusion beim LWL finden Sie unter folgendem Link:

Richtung Inklusion

Logo Richtung Inklusion